Ein Glühwein und eine Kugel bitte!

Ja, Weihnacht' ist. Jedenfalls, wenn man den Auslagen der Supermärkte glauben mag, die uns seit September mit Spekulatius, Dominosteinen, Marzipan und Stolle erfreuen. Aber wo soll die Vorfreude herkommen? Aus der Massenwerbung, die uns auf die höchste Form des Kommerz vorbereitet? Auf "Geiz ist geil", "Es lebe billig" und "So muss Technik"? Wohl eher nicht.Während auf den Weihnachtsmärkten bereits die drängelnden Menschenmassen mit Billigglühwein abgefüllt und mit Kräppelchen gemästet werden, liegt weder Schnee noch ist es wirklich kalt- Es hat eben nichts mit dem Weihnachten zu tun, das ich als Kind noch kannte.Vielmehr reibt sich der Einzelhandel die schwieligen Hände, in Erwartung der Hochzeit des Kaufrausches. Denn, wer seine Liebsten liebt, gibt viel Geld für sie aus. Und während sich Singles und kinderlose Paare eher mit Kleinigkeiten zufrieden geben, muss der gestandene Familienvater die Playstation und das Barbie- Traumhaus in den Einkaufswagenwagen werfen. Dafür erwarten ihn eine scheußliche Krawatte und ein hässliches Kinderbild. Und während die Mitarbeiter von Kaufhäusern jetzt schon wissen, dass sie an Heiligabend statt "Frohe Weihnachten, Kinder!" eher " Möchten Sie noch eine Tüte haben.", sagen werden, sollten sich auch die Atheisten fragen, was überhaupt aus dem harmlosen Weihnachtsfest geworden ist. Doch längst macht die Geldmaschine auch aus anderen Festen lukrative Kaufgründe. Halloween, Ostern und Valentinstag sind die neuen Weihnachtsersatzdrogen und lassen das Herz des Geldzählers frohlocken. Auch hier gilt, die Größe des eigenen Herzens am Preis der Mitbringsel zu messen. Nein, ich bin nicht in Weihnachtsstimmung. Nein, ich hasse die Weihnachtslieder im Radio und die Spendengalas, die jetzt verstärkt beworben werden. Bei "Last Christmas" von Wham! könnte ich kotzen und wenn der Coca Cola Truck durch die verschneiten TV- Alpen fährt, wünsche ich mir eine Autobombe! Doch da hilft nur Augen zu und durch. Immerhin will sich ja am 27. Dezember niemand mehr an Weihnachten erinnert haben. Ich geh dann mal ein Türchen im Kalender öffnen...Oh! Ein Schokoladenstiefel- wie originell.

5.12.15 02:04

Letzte Einträge: Blut auf der Tanzfläche, How to survive the Herbst, Zocken bis der Arzt kommt, Sag niemals nie!, Rettet den Baum, esst mehr Bücher!, No smoking

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen