Das ideale Vorbild

Heute war es wieder soweit: ich scrolle gelangweilt durch die facebook- Historie und dann das! In einem Beitrag wird es bemängelt, wie weichherzig die Männer von heute sind. Auf der einen Seite steht Sean Connery im MAßanzug als James Bond an einem Luxusschlitten, im zweiten Bild ein tätowierter Typ mit Minions- T-Shirt. Darunter der Text: "Was ist nur aus den Männern geworden?" Wie bitte? Kennt jemand einen Mann aus der älteren Generation, der wie James Bond war? Ist das ein reales Rollenmodell? Konnte denn tatsächlich jemand im echten Leben das sein, was Sean Connery auf der Leinwand war? Und warum wurde ihm kein wirklicher Gegenpart von heute gegenübergestellt? Vin Diesel, The Rock oder Jason Statham vielleicht? Von mir aus Daniel Craig, der nun mal der aktuelle Bond ist. Und so schlecht schneidet er im Punkt Stil nicht ab. Ganz zu schweigen von den Muckis. Doch kann ich es nicht mehr hören! Ich selbst habe eben nicht den Traumkörper, bin nicht riesengroß und breitschultrig. Das nennt sich Genetik. Ok, das und Fastfood vielleicht.Diese Erwartungshaltung ist es ja gerade, wieso viele Männer einfach leer ausgehen. Man hat Erwartungen, die nicht erfüllt werden können. Armani Anzug: 990 Euro, Rolex Oyster Perpetual Explorer für 5000 Euro, Aston Martin V12 Vanquish S für nur 266.000 Euro- klar, das haben wir doch alle in der Portokasse. Geht's noch? Aber so ist das eben mit dem Vorbild- es ist unerreichbar. Ein Lebensstil, den keiner hat. Nicht einmal der Schauspieler. Auch Connery gibt die Autoschlüssel nach dem Dreh wieder ab. Klar, Viggo Mortensen, der Aragorn in Herr der Ringe gespielt hat, durfte sein Filmpferd behalten aber Michael Keaton ist bestimmt nicht mit dem Batmobil unterwegs zum Brötchen Einkaufen.Wann immer man auf einschlägigen Dating Apps die Profile der Damenwelt studiert, liest man viel von der "Alten Schule". Und die Tür aufhalten, ein Kompliment machen und ihr in den Mantel helfen, kann man auch ohne Luxusauto und Maßanzug. Oder habe ich da etwa den Zusammenhang falsch verstanden? Doch schon tut sich hier Problem Nummer Zwei auf! Echte Kavaliere landen unweigerlich in der Friendzone oder werden gleich als "zu nett und anständig" abgewertet. Quasi die unmännlichsten Männer der Männerwelt. Da kann man fast mit der Gegenfrage kommen, was aus den Frauen geworden ist. Auf der einen Seite wollen sie selbstbewusste, fitte Veganer sein und gleichberechtigt durchs Leben gehen- auf der anderen Seite suchen sie noch immer den Versorger, der die Finanzen im Griff hat. Den Big Spender, der bereits von Shirley Bassey besungen wurde.Gleichberechtigung am Arsch also. Welch Überraschung.Mein Vorbild sind dann doch lieber ältere Pärchen, die mit 70 Jahren noch Händchen halten und gemeinsam lachen. Auch Feuerwehrmänner oder Kinderärzte sind tolle Vorbilder und ein wenig auch mein alter Klassenlehrer. Das sind alles keine Agenten im Auftrag Eurer Majestät, dafür aber echte Menschen, die ein echtes Leben führen. Und wenn ich die Bondfilme genau schaue, sehe ich manchmal die Andeutungen, dass sich dieser markante Agent nur zu gerne mit seiner Liebsten zur Ruhe setzen würde. Aber das entspricht ja nicht diesem unglaublich dummen Bildvergleich auf facebook.

29.3.16 02:50

Letzte Einträge: Blut auf der Tanzfläche, How to survive the Herbst, Zocken bis der Arzt kommt, Sag niemals nie!, Rettet den Baum, esst mehr Bücher!, No smoking

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen