Mach's dir einfach selbst!

Ja, ich weiß, es klingt nach Masturbation. Aber geht es nicht immer darum, sich ständig selbst zu befriedigen? Jetzt nicht sexuell gesprochen, sondern einfach im Sinne, sich selbst etwas Gutes zu tun. Nicht nur ständig an sich herum zu spielen, sondern sich auch kleine und große Wünsche erfüllen. Mal das Lieblingsgericht kochen, den neusten Kinofilm in 3D sehen oder den Lieblingsort zu besuchen.Statt also zu Hause herum zu schmollen, dass mich keiner lieb hat,habe ich mich für einen Urlaub entschieden.

Bisher bin ich noch nie alleine verreist. Vor vier Jahren stieg ich erstmals in ein Flugzeug Richtung Sonne. Neben mir, meine damalige Freundin. Ich war glücklich und erkannte, dass Reisen in der Tat beflügelt. Doch wie geht das alleine?

Bevor ich mehr contra als pro auf meiner Liste hatte, habe ich aus dem Affekt heraus gebucht: Rom- die ewige Stadt.

Würde ich überhaupt alleine den Antrieb finden, mich alleine auf Entdeckungstour zu begeben?

Würde ich angesichts der vielen Paare, die Händchenhaltend durch die Weltmetropole schlendern nicht den Verstand verlieren?

Würde ich mich nicht allein im Hotelbettchen in den Schlaf weinen?

Aber wie sagte meine Mutter bereits? " Versuch macht klug!"Und so packte ich den Bugatti- Koffer aus der Kaufland Treuepunktaktion, nahm meinen ADAC Reiseführer und flog mit Air Berlin von Berlin Tegel nach Rom- Fiumicino.

In den sieben Tagen habe ich tatsächlich die Stadt von oben bis unten erkundet, Bilder geschossen, kleine Videos gedreht und hin und wieder die italienische Küche genossen- la dolce vita!

Zwar saß ich abends einem leeren Stuhl im Restaurant gegenüber und aß in der Anwesenheit von Abwesenheit, doch so kam ich mit anderen Reisenden ins Gespräch. Trotzdem ging mancher Bissen meiner Tiramisu- Torte etwas schwerer die Kehle hinab. Ich saß nicht bei Kerzenschein in der milden, mediterranen Frühlingsbrise und sah in warme Augen, die mich voller Liebe anblickten.

Doch sieht man davon ab, habe ich mir selbst gezeigt, dass der Schlüssel zum eigenen Glück nicht in den Händen einer anderen Person liegt. Ich konnte nach meiner Rückkehr viel Gutes berichten. Hatte Abenteuer erlebt, schöne Dinge gesehen und viel Erfahrung gesammelt. Ist es nicht das, was einem bei einem ersten Date gut als Gesprächsthema dient? Von daher kann ich es jedem empfehlen, auf niemanden zu warten und endlich die Dinge zu tun, nach denen einem der Sinn steht. Nächstes Jahr möchte ich nach London und ich werde mich in einem Tanzkurs für Salsa anmelden. Vielleicht habe ich dann noch mehr zu erzählen und werde eines Tages voller Stolz auf diese Entscheidungen zurückblicken.

Amen.

4.6.16 20:05

Letzte Einträge: Blut auf der Tanzfläche, How to survive the Herbst, Zocken bis der Arzt kommt, Sag niemals nie!, Rettet den Baum, esst mehr Bücher!, No smoking

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen