Darf ich bitten?

Was soll man eigentlich mit all der Freizeit anfangen, die man als Single hat? Immer nur in Bars und Clubs gehen, ist keine Dauerlösung. In diesem Jahr hatte ich eine Eingebung: ich wollte etwas neues lernen. Eine neue Fähigkeit, einen Skill, ein Talent- wenn man so will. Als ein befreundetes Pärchen davon erzählte, jetzt einen Salsakurs zu machen, habe ich nicht lange nachgedacht und mich sofort eingeschrieben.

Es gab viele Gründe. Erstens zählt meine beste Freundin zur Salsazunft, die mich sogar schon zu einem solchen Tanzabend mitgenommen hat und zweitens, lernt man hier neue Leute und vielleicht auch mal eine Partnerin kennen, die einem nicht auf die Füße tritt. Denn, wer zusammen tanzen kann, der harmoniert auch sonst gut.

So stand ich also in einem Raum der Hochschule, wo sich einige Tanzwillige eingefunden hatten. Teils junge Frauen mit dem Wunsch, einen der sinnlichsten Tänze zu lernen, teils Männer, die wohl ihrer Partnerin zuliebe eingewilligt haben. Und dazwischen ich. In mir kreiste die Frage, wer jetzt meine Tanzpartnerin würde. Die Antwort: Alle! Im Salsa wird der Reihe nach gewechselt. Social nennt sich das, wenn jeder mit jedem. Und das hilft nicht nur, jeder Frau begreiflich zu machen, wo man sie hinführen will, sondern formt mitunter auch eine interessante Tanzgemeinsachft. Man gründete eine Salsa- Whatts-App-Gruppe, für die Welt außerhalb der Tanzschule. Und schnell stand für mich fest, Salsaabende zu besuchen, um meine begrenzten Figuren bis zur Sicherheit zu proben. Man fordert eine Dame auf, sie sagt meistens ja und schon dreht man sich auf dem Parkett. Anfangs hatte ich solche Ehrfurcht vor den langjährigen Tänzern, dass mein Hirn den Grundschritt gelöscht hatte und ich dümmlich tippelnd meinen Rhythmus gesucht habe. Doch schon am zweiten Abend wirkte das alles deutlich sicherer. Mit jeder Tanzstunde freute ich mich auf etwas neues, das ich gleich im Anschluss im Tanzkeller ausprobieren konnte. Und es machte riesigen Spaß, die Damen zu drehen und zu versuchen, einen harmonischen Tanzstil hinzubekommen. Die 10 Wochen vergingen wie im Flug und der Aufbaukurs ist bereits beschlossene Sache. Erstaunlich, wie aus einer spontanen Idee ein neues, fesselndes Hobby werden konnte. Wir sehen uns beim Salsa.

4.7.19 12:33

Letzte Einträge: All you can friss, Glück kann man jetzt lernen, Musik und Schnauze halten, Tinder ist wie Heroin

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


lifeminder / Website (9.7.19 02:25)
Ganz toll erzählt!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung